Ebenfalls nicht vorenthalten wollen wir Ihnen die Neuauflage unseres derzeit im Kaiserhaus weilenden Wehrschildes, und wieder dient es einem guten Zweck.

So werden wir gemeinsam den Holzwurm besiegen!

Helfen Sie mit und verewigen sie sich mit einem Nagel.
Jederzeit zu Öffnungszeiten bei uns im Museum möglich. Wir sagen DANKE!

Wir bedanken uns herzlichst bei der Tischlerei Edinger/1230 und dem Kunstmaler Jürgen Mathis aus Kottingbrunn für die wundervolle und liebevolle Gestaltung des Schildes.

Wir freuen uns auch heuer wieder Teil des Badener Ferienspiels gewesen zu sein!

 27 Kinder wollten unser Museum und unsere Höhlen, samt schlafenden Fledermäusen, sehen. Da machen Ferien Spaß! ------------------------------------------------------------------------ Wie hat man vor 100 Jahren in Baden gelebt?  Dieser Frage gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Ferienspiel-Programmpunktes „Besuch des Kaiser Franz Josef-Museums für Handwerk und Volkskunst“ nach. Nach einer Spezialführung samt Quiz durften die Mädchen und Buben abschließend noch die von Fledermäusen bewohnte Museumshöhle erkunden.

27 Kinder wollten unser Museum und unsere Höhlen, samt schlafenden Fledermäusen, sehen. Da machen Ferien Spaß!
------------------------------------------------------------------------
Wie hat man vor 100 Jahren in Baden gelebt?

Dieser Frage gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Ferienspiel-Programmpunktes „Besuch des Kaiser Franz Josef-Museums für Handwerk und Volkskunst“ nach. Nach einer Spezialführung samt Quiz durften die Mädchen und Buben abschließend noch die von Fledermäusen bewohnte Museumshöhle erkunden.

Jahreshauptversammlung des Vereins der Niederösterreischischen Landesfreunde

Zur Jahreshauptversammlung lud vergangenen Freitag der Verein der Niederösterreichischen Landesfreunde ins Kaiser Franz Josef-Museum. 
Obmann Alexander Blümel ließ dabei die abgelaufene Funktionsperiode Revue passieren und gab einen Ausblick auf die nächsten Vorhaben. 

Bild (v.l.) Obmann Alexander Blümel, GR HR Dr. Ernst Schebesta,  
               Franz Scharrer und Erwin Kerschbaumer.